22.1.12

DER BEGRIFF DER GESCHICHTE IM MARBURGER UND SÜDWESTDEUTSCHEN NEUKANTIANISMUS UND SEINE AKTUALITÄT

Termin: Do. 22. März – Fr. 23. März 2012

Ort: École normale supérieure, 45 rue d’Ulm, 75005 PARIS – Salle des Actes

Zusagen eingeladener Redner:
F. Capelleires (Caen/Paris): German philosophy of history in late XIX century French neo-Kantianism
E. Dufour (Grenoble): Le concept d'histoire chez Natorp
M. Delaunay (Paris) – Cohen und Rickert: Abbruch geschichtsphilosophischen Denkens
A. Dewalque (Liège) – Rickerts Theorie der Geschichtswissenschaft: Argumente pro und contra
G. Edel (Wyk auf Föhr) – Hermann Cohen: Philosophie der Philosophiegeschichte als methodisches Mittel der Entwicklung und Darstellung philosophischer Theorie. Ein Zirkel?
P. Fiorato (Sassari) – Hermann Cohen über "die Kontinuität der Motive in der Weltgeschichte"
W. Flach (Würzburg) – Philosophie der Geschichte und Philosophie der Historie. Heinrich Rickerts differenzierte Kulturwissenschaftskonzeption
Ch. Krijnen (Tilburg) – Geschichtsphilosophie bei Kant, im Neukantianismus und im gegenwärtigen Kantianismus
A. Noras (Katowice) – Nicolai Hartmanns Metaphysik der Geschichte und der Neukantianismus
K.W. Zeidler (Wien) – Geschichte und System im Marburger Neukantianismus

Call for Papers

Programm

Donnerstag, 22.03.12
13.30 Empfang
13.45-14.45 Werner Flach (Würzburg): Philosophie der Geschichte und Philosophie der Historie. Heinrich Rickerts differenzierte Kulturwissenschaftskonzeption
14.45-15.45 Oliver Scholz (Münster) Individuelle Wirklichkeit und die Formen der Abstraktion: Zur frühen Debatte über Heinrich Rickerts Logik der historischen Begriffsbildung
15.45-16.15 Kaffeepause
16.15-17.15 Arnauld Dewalque (Liège): Rickerts Theorie der Geschichtswissenschaft: Argumente pro und contra
17.15-18.15 Aviezer Tucker (Texas – Austin): The Historical and Theoretical Sciences. The contemporary relevance of Southwestern Neo-Kantianism
18.15-19.15 Vladimir Belov (Saratov): Der Begriff der Geschichte im russischen Neukantianismus. Ein Vergleich zwischen Cohen, Kahan und Gordon

Freitag, 23.03.12
9.00-10.00 Christian Krijnen (Tilburg/Amsterdam): Geschichtsphilosophie bei Kant, im Neukantianismus und im gegenwärtigen Kantianismus
10.00-11.00 Marion Heinz (Siegen): Reinhold als Quelle südwestdeutscher Geschichts- und Kulturphilosophie?
11.00-11.30 Kaffeepause
11.30-12.30 Jean-Marc Tétaz (EHESS): Die Dilthey-Kritik Heinrich Rickerts: Transzendentale Wende zwischen Anthropologie und Hermeneutik
Mittagspause
14.00-15.00 Eric Dufour (Grenoble): Le concept d'histoire chez Natorp
14.00-15.30 Kaffeepause
15.30-16.30 Geert Edel (Wyk auf Föhr): Hermann Cohen: Philosophie der Philosophiegeschichte als methodisches Mittel der Entwicklung und Darstellung philosophischer Theorie. Ein Zirkel?
16.30-17.30 Kurt Walter Zeidler (Wien): Geschichte und System im Marburger Neukantianismus
17.30-18.30 Nina Dmitrieva (Moskau): Geschichts- und Gegenwartskonzepte im russischen Neukantianismus: Boldyrev, Gawronsky, Gordin, Lanz

Samstag, 24.03.12
09.00-10.00 Pierfrancesco Fiorato (Sassari): Hermann Cohen über "die Kontinuität der Motive in der Weltgeschichte"
10.00-11.00 Andrzej Noras (Katowice): Nicolai Hartmanns Metaphysik der Geschichte und der Neukantianismus
11.00-11.30 Kaffeepause
11.30-12.30 Fabien Capelleires (Caen): German philosophy of history in late XIX century French neo-Kantianism

Die Tagung wird veranstaltet durch Marc de Launay (Paris) und Christian Krijnen (Tilburg/Amsterdam) und finanziert durch das „Archives Husserl de Paris“ und die „Netherlands Organisation for Scientfic Research“ (NWO). Sie ist öffentlich zugänglich; Anmeldung ist nicht erforderlich.

Brak komentarzy:

Publikowanie komentarza